Überstunden Tralalaa

Extra Wurst – Wenn ich in der Werkstatt arbeiten muss, ist das meist nervig, der Tag geht nicht rum und ich bin froh wenn der Tag vorbei ist. Im Außendienst ist das ganz anders. Es macht mir Spaß und da mache ich gerne länger oder fange früher an.

In Deutschland verboten – Bei jeder Betriebsversammlung in Deutschland ging es immer um die Stundenregelung. Am Anfang waren nicht mehr als 12 Stunden pro Tag erlaubt, später nur noch 10 Stunden. Jetzt könnte man denken „10 Stunden sind ganz schön viel für einen Tag.“ Da hätte man durchaus recht, aber hier in Australien sieht das anders aus. Die Arbeit ist vergleichbar anstrengend, teilweise härter durch das Wetter. Aber hatte ich erst vor kurzem bei dem Kunden mit dem Raben eine Insgesammte Reisestrecke von 370km. Da hier ja nur maximal 110kmh auf bestimmten Abschnitten des „Motor Way“ erlaubt sind, die restlichen Wege Romantisch durch die hügelige Landschaft führen (Siehe Titelbild von „Es geht bergauf“), kommt man hier nur sehr gemütlich ans Ziel. Außerdem werde ich hier nach Stunden bezahlt 😛 So habe ich 6 Stunden nur mit Autofahren verbracht. Aber oftmals sammeln die Kunden ihre Probleme um Geld zu sparen. So ist man dann gut beschäftigt und kommt am Ende des Tages locker auf über 12 Stunden. Aber ich bin lieber 12 Stunden im Außendienst, als 7,5 Stunden in der Werkstatt. Überhaupt werden Überstunden ja auch gut bezahlt und da mich hier keiner vermisst, kann ich auch länger Arbeiten. Zusatz zur Reisezeit: Wenn man von Außerhalb nach Sydney rein möchte zu einem Kunden, hatte ich es schon, das eine Strecke 2 Stunden gedauert hat, für eine Entfernung von 50km doch recht viel. An diesem Tag habe ich sogar 14,5 Stunden gearbeitet.

Idioten sicher – Normalerweise hätte ich das nur in der USA erwartet und vermutlich kommt es da auch her. Ein über- auffällige Warn Hinweisung, dass es sich hierbei um Diesel handelt. Keine Person würde mir einfallen, die blind zur Zapfsäule greift, in der Hoffnung das Richtige zu erwischen und am Ende Diesel in einen Benziner gefüllt zu haben. Aber anscheinend gibt es in Australien genau solche Personen. Wobei ich dennoch gestehen muss, das es hier durchaus mehr Benziner gibt als in Deutschland. Aber damit noch nicht genug, die entspannte einrast Funktion, wie man sie aus Deutschland kennt, wird hier überall deaktiviert. Da ich keine Lust habe jedes mal 80 Liter „von Hand“ einzufüllen, hat mir ein Nagel das faule Leben gerettet.

Ein Gedanke zu “Überstunden Tralalaa

  1. Lieber Dario,

    machst du so viele Überstunden dass du keine Zeit mehr für einen neuen Bericht über dein Leben in Australien hast?

    Ich bin sicher nicht die Einzige, die sehr daran interessiert ist, wie es dir jetzt in Sydney geht…..:-)))))))))))

    Übrigens, bei uns in Freiburg regnet es momentan fast ständig.
    In der Hinsicht geht es dir, trotz des Winters, sicherlich besser.

    Liebe Grüße
    Renate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.